Die Eisenbahnstraße

Teil des Jakobswegs und der europäischen Kulturroute VIA REGIA; Heimat zahlreicher Kulturinitiativen (u.a. Japanisches Haus, Kulturcafé KUNE, Kulturapotheke, Ost-Passage Theater, IG Fortuna) und verschiedener Wohnprojekte; mit deutschen, koreanischen, russischen, syrischen, türkischen und vietnamesischen Geschäften wohl die internationalste Straße der Stadt; auch Drogenumschlagplatz und seit dem 5. November erste sächsische Waffenverbotszone. Kultstatus erreichten Fernsehbeiträge mit Aussagen wie „Schießereien sind hier an der Tagesordnung“ und „Droht eine Razzia, verstecken sich die Dealer in den nahe gelegenen Wäldern“.